Rahden erhält Geld für die Innenstadt

Landesprogramm stärkt Zentren in NRW

13.11.2020 | Bianca Winkelmann
Rahdens Bürgermeister Dr. Bert Honsel und Bianca Winkelmann MdL (Foto aus dem Jahr 2017) freuen sich über die Mittel.
Rahdens Bürgermeister Dr. Bert Honsel und Bianca Winkelmann MdL (Foto aus dem Jahr 2017) freuen sich über die Mittel.

Es gibt gute Neuigkeiten aus Düsseldorf für Rahden: Die Stadt erhält für ihre Innenstadt 115.474 Euro aus einem Sofortprogramm des NRW-Kommunalministeriums.

„Die Corona-Pandemie stellt gerade auch den Einzelhandel und unsere Stadtzentren vor besondere Herausforderungen. Da können die Mittel gut helfen, um neue Wege zu gehen und Perspektiven für die Innenstädte zu entwickeln. Insgesamt 40 Millionen Eure gehen  noch in diesem Jahr landesweit an 129 Kommunen in NRW“, lobt die heimische Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann das Programm mit dem Titel „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren“.

In Rahden dienen die Mittel der Stadt in diesem Falle konkret, um akute Leerstände anmieten zu können, um sie dann vergünstigt weiter zu vermieten. „Die Stadt Rahden zeichnet neben den aktiven Ortsteilen eine lebendige Innenstadt mit einem vielfältigen, inhabergeführten Einzelhandel aus. Wir wollen dazu beitragen, dass dies auch morgen noch so ist“, freut sich auch Rahdens Bürgermeister Dr. Bert Honsel über die Neuigkeiten aus Düsseldorf. „Dieses Programm ist ein weiterer Beleg dafür, dass die Kommunen für unsere Landesregierung einen hohen Stellwert genießen. Seit Regierungsantritt sind wichtige Programme auf den Weg gebracht worden, die vor Ort tolle Projekte unterstützen und damit den Bürgerinnen und Bürgern ganz konkret zugutekommen“, fügt der Bürgermeister hinzu.

Zum Hintergrund: Das „Sofortprogramm zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen“ wurde am 9. Juli 2020 aufgelegt. 70 Millionen Euro stehen bereit, um den Wandel im Handel aktiv zu begleiten. Nahezu alle eingereichten Anträge können bei der Bewilligung berücksichtigt werden. Aus dem Sofortprogramm stehen weitere 30 Millionen Euro zur Verfügung: Die Frist für die Vorlage der Förderanträge für das „Sofortprogramm Innenstadt“ wird nun auf den 30. April 2021 verlängert, um der guten Resonanz Rechnung zu tragen. Damit können Städte und Gemeinden auf Entwicklungen reagieren, die sich aktuell ergeben.