Elmar Brok macht sich für ein friedliches Europa stark

Drittes Kaminzimmer der CDU Hüllhorst

„Wenn ich noch vor wenigen über die Wichtigkeit von Frieden in Europa gesprochen habe, wurde ich oft belächelt – das sei doch ein alter Hut. Die Dinge haben sich verändert. Europa muss ein Ort des Friedens sein“, sagte Elmar Brok beim dritten Kaminzimmer in der Reineberger Wiehentherme.

„Über Ostern durfte ich mit meinen Enkeln zusammen sein. Als ich sie im Garten spielen gesehen habe, wurde mir eines ganz klar: Ich wünsche meinen Enkeln, dass sie genau wie ich in einem Europa des Friedens aufwachsen und leben dürfte. Was für ein großes Glück“, so Elmar Brok weiter. Der Europaparlamentarier zeigte sich in Höchstform vor der stattlichen Kulisse von 40 Zuhörerinnen und Zuhörern bei der dritten Auflage des Gemeindetalks der Hüllhorster CDU zu aktuellen Themen. Erst referierte er über die Vorteile, die uns ein vereintes Europa seit Konrad Adenauer gebracht hat. Auch die Finanzkrise und deren Überwindung ließ er nicht aus, doch ein Thema bewegte die Gäste natürlich: Was geschieht in der Ukraine und welche Rolle spielt dabei Russlands Präsident Putin? Brok gab klare und vor allen Dingen warnende Antworten: „Die Erklärung, warum die Krim sich abspalten musste, kann man unverändert auf fast 30 andere Regionen in Europa übertragen. Das wäre ein Flächenbrand. Ein Land oder eine Region muss doch selbst entscheiden können, zu welchem Staat es gehören möchte – ohne dass Männer mit Waffen Behörden besetzen. Wenn hier in Hüllhorst plötzlich 5 Prozent der Menschen mit Waffen das Rathaus besetzen, bleibt der Rest zu Hause! Da ist Angst das Mittel nicht die Wahlfreiheit!“

Der Europaexperte ging noch weiter: „Die Drohkulisse gegen Putin ist richtig. Wir müssen alle diplomatischen Wege gehen, denn weitet sich diese Krise auf ein NATO-Land auf, müssen wir nach Paragraph 5 reagieren und das bedeutet Krieg. Kein Mensch hier will das!“

Brok ging anschließend noch auf viele Detailfragen der Zuhörer ein, musste sich schließlich aber verabschieden, da er noch einen Anschlusstermin hatte. Auch Landratskandidat Hans-Joerg Deichholz nahm die Gelegenheit wahr, die Worte Elmar Broks zu unterstützen und für die Kommunal- und Europawahl zu werben.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben