Birgit Ernst stimmt CDU Hüllhorst auf den Europa-Wahlkampf ein

Mitgliederversammlung mit Ehrungen

„Die Europäische Union steht auf der einen Seite für wirtschaftlichen Erfolg ihrer Mitgliedsländer, auf der anderen Seite in erster Linie aber für 70 Jahre Frieden“, sagte eine energisch auftretende Europawahl-Kandidatin Birgit Ernst bei der Mitgliederversammlung der CDU Hüllhorst im Hotel Kahle Wart in Oberbauerschaft.

Zuvor begrüßte der CDU Gemeindeverbandsvorsitzende Sven Öpping die zahlreich erschienenen Mitglieder mit einem Bericht über das vergangene Jahr. Vor rund einem Jahr wurde Öpping erneut zum Vorsitzenden gewählt und versprach damals, zum einem das Profil zu schärfen, aber auch näher an den eigenen Mitglieder sowie an den Bürgerinnen und Bürgern zu sein. „Das ist uns eindeutig gelungen“, so der CDU-Chef. „Vier gut besuchte Veranstaltungen der Reihe „Kaminzimmer“ sowie eine interne Befragung der Mitglieder und die Wunschzettel-Aktion am Jahresende mit dem Resultat der Kampagne „Licht an- Steuern runter!“ haben das Profil der Partei geschärft.“ So soll es weitergehen, versprach Öpping mit Blick auf die anstehenden Kommunalwahlen in 2020.

Dirk Raddy, stellvertretender Fraktionsvorsitzende gab für den kurzfristig erkrankten Fraktionschef Michael Kasche einen Bericht über Aktuelles aus der Fraktion ab: „Es läuft vieles schleppend in Hüllhorst.“ Erst versprach der Bürgermeister im Herbst 2018, die Steuern zu senken und nur wenige Monate später nach einer Antragsflut von rot/grün war plötzlich keine Rede mehr davon. „Aus diesem Grund werden wir unsere Forderung nach einer Senkung der Grund- und Gewerbesteuer für die Hüllhorsterinnen und Hüllhorster aufrechterhalten.

Birgit Ernst begann mit einer kurzen Vorstellung ihrer Biographie und kam schnell zum Kern ihrer Wahlkampfbotschaft. Ostwestfalen-Lippe braucht auch nach Elmar Brok eine Stimme in Europa. Kein anderer Kandidat und keine andere Kandidatin aus OWL haben aufgrund ihrer Listenplatzierungen auch nur den Hauch einer Chance in das Europäische Parlament einzuziehen. Als gelernte Steuerberaterin möchte sie gegen Ungerechtigkeiten in diesem Bereich, wie sie derzeit noch in Europa herrschen für die vielen familiengeführten mittelständischen Unternehmen in OWL ankämpfen.

Zum Abschluss ergriff Sven Öpping noch einmal das Wort und durfte August Steinmeier für 25 Jahre und den Ortsvorsteher, das Ratsmitglied und Urgestein von Oberbauerschaft Willi Oevermann für 50 Jahre Mitgliedschaft in der CDU mit einer Urkunde und einer Anstecknadel ehren.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben